Fathom lite – Die etwas andere Analyse

Dieser Blog läuft mit Ghost CMS unter der Haube. Von Haus aus bringt Ghost nur das notwendigste mit, daher fehlt auch eine Analyse der Seitenaufrufe. Grundsätzlich finde ich das gut, denn weniger ist oft mehr.​

Ich bin mit Sicherheit kein Analyst und beschäftige mich auch nicht mit Klicks, Werbung und Rankings. Den Blog betreibe ich in erst Linie nur für mich, aus Spaß an dem Sein. Aber mir kam der Gedanke, dass es doch interessant zu sehen wäre, wie oft der Blog aufgerufen wird und welche Inhalte gelesen werden.

​Jetzt gibt es neben Google Analytics eine Vielzahl von kostenpflichtigen und kostenfreien Tools, die einem dies ermöglichen. Vor längerer Zeit hatte ich Matomo ausprobiert, aber die vielen Einstellungsmöglichkeiten und Analyse-Optionen waren mir einfach zu viel. Oft muss man bei den vielen Dingen auch den Datenschutz im Hinterkopf behalten und alles dementsprechend einstellen. Nein, dass ist nicht meine Welt.​

Bevor ich irgendetwas ausprobiere und lange im Netz nach dem Tool suche, schaue ich in lab.uberspace.de vorbei und gucke was ich zu dem Thema finde. In diesem Fall ist mir Fathom ins Auge gestochen. Die Einfachheit und Übersichtlichkeit sind genau das was ich gesucht habe.

Das gute an Fathom ist neben dem einfachen, dass es gleichzeitig auch noch datenschutztechnisch richtig gut abschneidet. Die Lite Version, die ich benutzte erzeugt lediglich einen Cookie, um der bei einem neuen Besuch angibt, dass der Beuscher neu auf der Webseite ist. Der Cookie hat eine Lebensdauer von einem Tag. Ansonsten wird nichts getrackt oder anderweitig festgehalten.

​In der nächsten Zeit werde ich Fathom testen und schauen wie es sich macht. Ggf. habe ich noch andere Tools aus dem Lab-Fundus, die ich mir noch anschauen könnte, wie zum Beispiel Open Web Analyitcs, Ackee und Offen.