Mission accomplished

Am letzten Freitag ist es dann passiert. Ganz ohne Vorbereitung oder Absicht. Ich habe meine erste Halbmarathon-Strecke absolviert. Gestartet bin ich am Nachmittag mit dem eigentlichen Ziel, einfach nur zu laufen – ohne Zeit- oder Streckenvorgabe. Nach den ersten 6-8km merkte ich, dass ich aufgrund des geringen Tempos, noch keinerlei Beschwerden oder Müdigkeitserscheinungen hatte. Daraufhin setze ich noch eine Schleife dran. Auf dem Rückweg und in heimischen Gefilden waren da immer noch Reserven und zu diesem Zeitpunkt waren bereits 17-18km runter gelaufen. Da packte es mich dann und ich gab mir mental den Schub:

Die restlichen knapp 5km schaffst du auch noch. Denk nicht an die Zeit, sondern lauf einfach.

Gedacht, getan. Für den letzten Rest wählte ich einen leicht ansteigenden Streckenabschnitt, was meinen Sprunggelenken und Knien zu gute kam. Bähm, und dann war es vollbracht.

Wann ich das nächste mal eine solche Strecke lauf, weiß ich noch nicht. Den restliche Mai werde ich mich auf kürze Abschnitte konzentrieren und dafür versuchen öfter zu laufen.

Was habe ich aus dem Lauf gelernt/ mitgenommen:

  • Schau nicht auf die Zeit – lauf einfach
  • Versuche den Lauf zu genießen und werde nicht zu schnell
  • Versuche konstant deine Geschwindigkeit (gefühlt) zu halten
  • Nimm genug zu trinken mit
  • Kauf die andere Kopfhörer (meine Soundcore sind echt gut, aber nach 1 3/4h ist der Akku leer – Bluetooth)